5 Tipps: So machen Sie Ihr Auto fit für die dunkle Jahreszeit

Letzte Änderung am: Donnerstag, 20. Januar 2022, um 14:12 Uhr | Von: InShared

Winter is coming - und damit alle Jahre wieder: Regen, Schnee, Frost und Glatteis. Wer Pannen und Unfälle vermeiden will, sollte sein Auto regelmäßig gründlich checken und die saisonalen Besonderheiten auf dem Schirm haben. Mit unseren Tipps fahren Sie sicher durch Herbst und Winter.

Bunte Blätter im Herbst sind zwar ein schöner Anblick, aber auf der Straße sorgen sie eher dafür, dass wir unfreiwillig in Fahrt kommen. Die Straßen sind im Herbst oft mit Laub bedeckt und werden bei Nässe schnell zu Rutschbahnen.
Und es warten noch weitere Herausforderungen auf Autofahrer*. Neben schlechter Sicht und glatter Fahrbahn sind jetzt nämlich auch verstärkt Wildtiere unterwegs. Statistisch gesehen kollidiert auf deutschen Straßen etwa alle 2 Minuten ein Wildtier mit einem Fahrzeug. Grund genug, das Auto so sicher wie möglich zu machen und alles ordentlich durchzuchecken.


1. Überprüfen Sie die Beleuchtung

Der Herbst vernebelt uns im wahrsten Sinne des Wortes gern die Sicht. Kürzere Tage und Regen kommen noch dazu. Umso wichtiger ist es, Scheinwerfer, Blinker und Nebelleuchten zu überprüfen - einige Kfz-Werkstätten bieten im Herbst sogar kostenlose Lichttests an. Wir empfehlen generell, das Licht im Herbst und Winter auch tagsüber einzuschalten, getreu dem Motto: Sicher ist sicher!


2. Sorgen Sie für klare Sicht

Wie wichtig Scheibenwischer sind, merken Autofahrer oft erst, wenn die Sicht bereits leidet. Schlieren auf der Windschutzscheibe sind richtig gefährlich, je nach Lichtverhältnissen sogar lebensgefährlich. Die Wischblätter sollten deshalb regelmäßig mit einem feuchten Tuch gereinigt und rechtzeitig ausgetauscht werden. Prüfen Sie auch, ob der Scheibenreiniger nachgefüllt werden muss – in der kalten Jahreszeit am besten auch gleich mit Frostschutz. Zudem ist es enorm wichtig, das Laub zu entfernen, das zwischen Frontscheibe und Motorhaube gelangen kann. Denn dort befindet sich die Lüftungsöffnung, die für die Luftzirkulation im Wagen zuständig ist. Ist diese verstopft, sammelt sich mehr Feuchtigkeit im Auto und die Scheiben beschlagen stärker. Noch ein Tipp: Schalten Sie die Klimaanlage ruhig auch mal im Winter ein, so wird die Luft im Wagen entfeuchtet.


3. Von O bis O – Winterreifen rechtzeitig aufziehen

In Deutschland gilt die situative Winterreifenpflicht. Wer sein Auto im Winter nutzt, muss bei winterlichen Straßenverhältnissen (bspw. Eis und Schnee) Winterreifen aufziehen. Die Faustregel von O bis O hilft bei der Einschätzung: Zu Ostern und im Oktober Reifen wechseln. Das sollten Winterreifen haben: das Alpine-Symbol (Bergpiktogramm mit Schneeflocken), ein Mindestprofil von 1,6 mm (4 mm sind empfehlenswert) und ausreichend Reifendruck. Auch Reifen mit der M+S-Kennung gelten noch bis zum 30.09.2024 als wintertauglich, wenn sie bis zum 31.12.2017 hergestellt worden sind. Ganzjahresreifen können Sie nutzen, wenn sie diese Vorgaben erfüllen.


4. Batterie prüfen

Eine leere Autobatterie ist der Klassiker unter den Autopannen. Gerade kalte Temperaturen können einer Autobatterie schwer zu schaffen machen – insbesondere bei älteren Modellen. Einfache Lösung: Die Batterie im Herbst auf Funktion prüfen und gegebenenfalls austauschen. Wenn es doch mal zu einer Panne kommt, sind Sie mit der InShared-Pannenhilfe bestens abgesichert. Elektroautos benötigen im Winter übrigens deutlich mehr Energie – kalte Temperaturen kosten ein E-Auto bis zu 30 Prozent Reichweite.


5. Wildtiere kennen keine Verkehrsregeln

Abblenden, abbremsen, hupen – so sollten Autofahrer reagieren, wenn plötzlich ein Wildtier auf der Straße steht. Lässt sich die Kollision nicht vermeiden, bremsen Sie mit maximaler Kraft und halten das Lenkrad gut fest. Denn wer ausweicht, landet vielleicht im Straßengraben oder im Gegenverkehr. Wie nach jedem Unfall gilt auch hier: Erste Hilfe leisten und die Unfallstrecke absichern. Also, Warnweste an, Warndreieck aufstellen und die Polizei rufen. Apropos Sicherheitsausrüstung: Werfen Sie doch mal einen Blick in den Kofferraum. Eine InShared-Umfrage vom Sommer 2021** hat gezeigt, dass nur etwas mehr als zwei Drittel der deutschen Autofahrer die gesetzlich vorgeschriebene Sicherheitsausrüstung wie Warndreieck, Warnweste und Verbandskasten an Bord haben. Vor allem jüngere Fahrer sind schlecht ausgerüstet. Bei den Befragten unter 34 Jahren haben weniger als 60 Prozent Warndreieck und -weste sowie Erste-Hilfe-Kasten dabei. Sind diese Gegenstände nicht vorhanden, drohen nicht nur Bußgelder, sondern im Ernstfall auch Gefahren am Pannen- oder Unfallort. Mindestens genauso wichtig wie das passende Equipment ist auch eine Kfz-Haftpflichtversicherung, die ebenfalls gesetzliche Pflicht ist.

Die Schadensregulierung läuft bei Wildunfällen meist über eine Teilkaskoversicherung fürs Auto. Diese ersetzt in der Regel Schäden durch Kollisionen mit Haarwild, also etwa Wildschweinen, Rehen, Hirschen, Füchsen oder Hasen. Ob auch weitere Tiere - wie zum Beispiel Vögel - abgedeckt sind, sollte man beim jeweiligen Versicherer überprüfen. InShared versichert beispielsweise den Zusammenstoß mit allen Tieren während der Fahrt.


Checkliste für die dunkle Jahreszeit – damit es Sie nicht kalt erwischt

  • Winterreifen prüfen und aufziehen (Faustregel: Von O bis O)
  • Scheibenwischer kontrollieren
  • Klimaanlage testen
  • Batterie überprüfen
  • Frostschutz checken
  • Lichttest machen
  • Scheinwerfer ab und zu reinigen
  • Auto regelmäßig waschen, um Schäden durch Streusalz zu vermeiden
  • Zubehör im Auto checken: vorgeschriebene Sicherheitsausrüstung, Eiskratzer, Handschuhe, Abdeckfolie für die Frontschreibe, Starthilfekabel und ein Scheibenwischtuch

Sicherheit hat im Auto zu jeder Jahreszeit Vorfahrt

Mit dem Online-Angebot von InShared sind Sie für den Ernstfall gewappnet – und haben Ihre InShared-Autoversicherung auf dem Smartphone immer mit dabei. Wenn Sie entspannt durch die Jahreszeiten fahren und das Steuer auch mal abgeben wollen, können Sie das tun und mögliche Fahrer ganz unkompliziert mit dem Fahrerschutz gleich mitversichern. Gerade im Herbst und Winter ein großer Vorteil, wenn Autofahren höchste Konzentration erfordert.

* Gemeint sind immer m/w/d

** Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 2.072 Personen zwischen dem 30.07.2021 und 02.08.2021 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

Zurück